Geschichte

Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte

Gründer der Gesellschaft für mittelrheinischen Kirchengeschichte war der Heidelberger Universitätsprofessor Dr. Joseph Ahlhaus (1886-1952), der schon 1944 den Plan zu einer kirchenhistorischen Zeitschrift hegte, um Publikationsmöglichkeiten für seine Schüler zu schaffen. Er versicherte sich der Mitarbeit der mittelrheinischen Bistümer Mainz, Speyer und Limburg und schließlich auch Triers, um eine tragfähige Grundlage für die neue Zeitschrift zu gewinnen. Die Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte wurde zunächst als wissenschaftliche Kommission organisiert, der Ahlhaus als Präsident vorsaß. Sein Nachfolger, Prof. Dr. Theodor Schieffer (1952-1955), wandelte sie in einen überregionalen Geschichtsverein um. Nach seinem Weggang an die Universität Köln übernahm sein Nachfolger im Mainzer Ordinariat, Prof. Dr. Eugen Ewig, von 1955-1965 die Nachfolge als Präsident. Ihm folgte der Leiter des Staatsarchivs Koblenz, Dr. Otto Graf von Looz-Corswarem, 1965-1973. Sein Amtsnachfolger, Prof. Dr. Franz-Josef Heyen, war 1973 bis 1989 Präsident. Ihm folgte 1989 bis 2001 der Mannheimer Rechtshistoriker Prof. Dr. Pirmin Spieß. Im Herbst 2001 übernahm der Historiker Prof. Dr. Franz Staab, Landau, die Präsidentschaft, die er bis zu seinem Tode am 26. 4. 2004 innehatte. Zu seinem Nachfolger wurde im November 2004 Prof. Dr. Peter Walter, Freiburg gewählt.
1987 wurde das Bistum Fulda als Mitglied der Gesellschaft aufgenommen, seit 1999 ist auch das Bistum Erfurt (beratend) im Verwaltungsrat vertreten.

Die Gesellschaft vergibt seit 1980 auf ihren Jahrestagungen eine Plakette zur Auszeichnung von Persönlichkeiten, die sich um sie Verdienste erworben haben. Bisher wurden folgende Personen geehrt:

1980 Mainz:
Pfarrer Hans Becker, Limburg
Prof. Dr. Anton Philipp Brück, Mainz
Prof. Dr. Eugen Ewig, Bonn
Prof. Dr. Hans Knies, Mainz
Abbé Georges Knittel, Straßburg
Prof. Dr. Wolfgang Müller, Freiburg
Prof. Dr. Theodor Schieffer, Bad Godesberg
Prälat Dr. Alois Thomas, Trier
Dompropst Prälat Dr. Philipp Weindel, Speyer

1981 Bitburg:
Domdekan Bruno Thiebes, Speyer
Prof. Dr. Hans Wolter SJ, Frankfurt am Main

1982 Frankfurt:
Schwester Adelgundis Führkötter OSB, Eibingen
Biblotheksdirektor Dr. Franz Rudolf Reichert, Trier

1983 Worms:
Bibliothekar Alfons Kloos, Speyer
Prof. Dr. Ferdinand Pauly, Trier

1984 Homburg:
Heinzdieter Schleupner, Bad Soden

1985 Wiesbaden-Naurod:
Weihbischof Walter Kampe, Limburg

1986 Trier:
Domdekan Dr. Hermann Berg, Mainz

1987 Fritzlar:
Pater Dr. Petrus Becker OSB, St. Matthias Trier

1988 Ludwigshafen:
Archivdirektorin Dr. Theresia Zimmer, Koblenz
Archivdirektor Dr. Anton Ludwig Doll, Speyer

1989 Fulda:
Domkapitular Prof. Dr. Josef Leinweber, Fulda

1990 Koblenz:
Ltd. Archivdirektor Prof. Dr. Franz-Josef Heyen, Koblenz

1991 Hadamar:
Dr. Walter Michel, Hadamar

1992 Aschaffenburg:
Prof. Dr. Isnard Wilhelm Frank OP, Worms

1993 Maria Rosenberg:
Archivoberrat Dr. Johannes Mötsch, Koblenz

1994 Bad Soden:
Weihbischof Johannes Kapp, Fulda

1995 Wallerfangen:
Weihbischof Dr. Alfred Kleinermeilert, Trier

1996 Frankfurt:
Programmdirektor ZDF Alois Schardt, Frankfurt am Main

1997 Mainz:
Kardinal Milslav Vlk, Prag
Weihbischof Dr. Franziskus Eisenbach, Mainz
Prof. Dr. Friedhelm Jürgensmeier MSF, Mainz

1998 Speyer:
Archivdirektor i. K. Dr. Hans Ammerich, Speyer

1999 Hofgeismar:
Prof. Dr. Gangolf Schrimpf, Künzell
Bibliotheksdirektor i.K. Dr. Berthold Jäger, Fulda

2000 Trier:
Bischof Dr. Hermann Josef Spital, Trier

2001 Limburg:
Generaloberin Sr. Dr. M. Germaine Hustedde ADJC, Virginia
Archivdirektor i.R. Dr. Herman H. Schwedt, Limburg

2002 Heppenheim a. d. Bergstraße:
Prof. Dr. Pirmin Spieß, Mannheim

2003 Waldfischbach-Burgalben:
Pfarrer Alfons Gebhart, Jockgrim

2004 Fulda:
Dr. Wolfgang Hamberger, Fulda

2006 Bad Wimpfen:
Weihbischof Gerhard Pieschl, Limburg
Domkapitular em. Ernst Kalb, Mainz

2008 Johannisberg
Prof. Dr. Klaus Schatz SJ, St. Georgen

2009 Ludwigshafen
Renate Engels, Speyer

2010 Hünfeld
Diözesanbaumeister Dr. Burghard Preusler, Fulda
Speyer
Weihbischof Otto Georgens

2011 Erfurt
Prof. Dr. Josef Pilvousek, Erfurt

2012 Mainz
StdDir. i. K. Regina E. Schwerdtfeger, Mainz
Prof. Dr. Wolfgang Seibrich, Merzig

2013 Schönstatt-Vallendar
Dr. Martin Persch, Trier

2014 Limburg
Dr. Marie-Luise Crone, Limburg

2015 Maria Rosenberg
Schatzmeister Heinrich Götz, Neustadt a.d. Weinstraße

2016 Fulda
Prof. Dr. em. Theo Kölzer, Bonn

(zur Geschichte vgl. Martina KNICHEL, Die Gesellschaft für mittelrheinische Kirchengeschichte. Geschichte ihres 50jährigen Bestehens. (Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte 85) Mainz 1998)